Pressemitteilung

Dem Nationalsozialismus nie wieder eine Chance!

Am 27. Januar gedachten die Gröditzer in einer feierlichen Zusammenkunft an der Gemeinschaftsgrabanlage auf dem Friedhof am Kanal der Millionen Opfer des Nationalsozialismus. Die Stadtverwaltung und die PDS-Ortsgruppe legten hier Blumen nieder. Es war gleichzeitig der erste, von der UNO proklamierte weltweite Holocaust-Gedenktag, weil am 27. Januar 1945 das Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit wurde. In dieser Vernichtungsfabrik hatten die Nationalsozialisten rund 1,5 Millionen Menschen - vor allem Juden - ermordet. Daran erinnerte Bürgermeister Andreas Bölke in einer bewegenden Rede.
Gerade die Tatsache, dass wir heute mit unseren Nachbarstaaten in Frieden leben, sei eine Verpflichtung, immer wieder an die Zeit zu erinnern, in der das nicht so war, sagte Bölke. In Gröditz selbst haben die Auswüchse nazistischer Gewaltherrschaft mit den hier bestatteten 213 Zwangsarbeitern ihre grausame Spur hinterlassen.
(Aus: »Gröditzer Stadtzeitung« Nr. 02/2006)


PICT0003.JPG