Pressemitteilung

Der Anbau an das FFw-Gerätehaus ist gerichtet

Am 10. November war der symbolische 1. Spatenstich für den Anbau
an das Feuerwehrgerätehaus erfolgt. Fast schon ein wenig verspätet
fand am 23. März das Richtfest statt. Dass einige Vertreter von
Firmen der Ausbaugewerke mit dabei waren, ist ein Zeichen dafür,
dass zu diesem Zeitpunkt  schon mehr fertig war als nur der Rohbau.
Bürgermeister Andreas Bölke betonte in seiner Ansprache, dass Stadtrat
und -verwaltung  wissen, was sie der Wehr und den in ihr ehrenamtlich
engagierten Bürgern schuldig sind. Ordentliche Bedingungen für die
Erfüllung der Dienstaufgaben gehören dazu. Bölke würdigte die
Entscheidung des Stadtrates für den Anbau als richtig und wichtig.
Mit einer Gesamtsumme von 580 000 Euro, wovon 244 000 Euro Fördermittel
sind, gehört die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses zu den derzeit
wichtigsten kommunalen Investitionen in der Stadt.
Wehrleiter Bernd Johne bezeichnete den Bau als Investition in die
Zukunft und in die Jugend. Er dankte allen am Bau Beteiligten für die
bisher geleistete Arbeit.


Zimmermann Mathias Dietrich (Foto) trug den Richtspruch für den
Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses vor. Im Anschluss musste Andreas
Bölke ziemlich oft den symbolischen Nagel auf den Kopf treffen, ehe er
in einem Gaubenbalken verschwunden war.  A. K.
(Aus Gröditzer Stadtzeitung Nr. 04/2004)