Pressemitteilung

Insolvenz ist Geschichte - Privatisierung ist Geschichte

Aufatmen bei den rund 700 Beschäftigten des Stahlwerkes. Ihr fast dreijähriger Kampf um den Fortbestand des Stahlstandortes Gröditz hat sich gelohnt: Am 03. September gingen die beiden neugegründeten Gröditzer Stahlbetriebe - Schmiedewerke Gröditz GmbH und Elektrostahlwerke Gröditz GmbH - mit einer symbolischen Schlüsselübergabe in den Besitz der Georgsmarienhütte-Gruppe (GMH) über, nachdem das Eigentum an Maschinen und Gebäuden den beiden Firmen schuldenfrei übertragen worden war.

Bereits seit dem 25. Februar 1997 hatte die GMH über einen Geschäftsbesorgungsvertrag das Gröditzer Stahlunternehmen geleitet, ohne Eigentümerin zu sein. Dazu war es 1999 nicht gekommen, weil die EU 239 Millionen Mark Fördermittel zurückverlangte. Mittlerweile hat sie auf diese Forderung verzichtet.

(Aus: »Gröditzer Stadtzeitung« Nr. 09/02)

Mit einer Pflanzaktion wurde am 03. September 2002 die Privatisierung der Gröditzer Stahlbetriebe besiegelt. Insolvenzverwalter, Geschäftsführer, Bürgermeister und Betriebsratsvorsitzender pflanzten acht Linden auf dem Firmengelände.


pflanzaktion_sw.jpg