Jugendarbeit 2016

Jugendfeuerwehr Gröditz erfolgreich beim Sachsenpokal

Am 16.07.2016 nahm unsere Jugendfeuerwehr erfolgreich am 14. Pokalwettbewerb der Jugendfeuerwehr Sachsen in Meißen teil. Bei tollem Wetter und besten Voraussetzungen sollte der Landesmeister in der Disziplin Gruppenstafette ermittelt werden.

Ziel bei der Gruppenstafette ist es, feuerwehrtechnische Grundfähigkeiten wie Schläuche ausrollen und Zusammenkuppeln, Knoten binden und zielgenaues Spritzen in einer möglichst kurzen Zeit zu absolvieren. Die Wertungsrichter achten besonders auf die Ausführung der einzelnen Handgriffe und verteilen bei Fehlern Strafsekunden, welche auf die Laufzeit drauf gerechnet werden. Die Mannschaft mit der schnellsten und fehlerfreien Laufleistung kann sich am Ende Landesmeister nennen.

Es nahmen etwa 700 Jugendfeuerwehrmitglieder aus dem gesamten Freistaat Sachsen teil. Der Wettkampf fand im Stadion „Heiliger Grund“ statt.

Unsere Jugendfeuerwehr hatte sich durch einen 2. Platz bei den Kreismeisterschaften in Schönfeld zu diesem Wettbewerb qualifiziert. Die durchschnittlich junge Mannschaft aus Gröditz erhoffte sich einen Platz im Mittelfeld, sowie einen Wertungslauf ohne Strafsekunden. Die Gröditzer gingen mit ihrer Mannschaft in der Wertungsklasse 4 Jungen und Mädchen bis 18 Jahre ins Rennen. Die insgesamt 60 Mannschaften starteten auf vier parallelen Wettkampfbahnen. Im Lauf Nummer 9 ging unser Team vor vollen Rängen im Meißner Stadion an den Start. Die Aufregung bei den Teilnehmern war sehr groß. Nach nur 1.57,26 min kam der Schlussläufer in das Ziel. Leider zeigte uns eine Wertungsrichterin die rote Fahne, was zugleich 15 Strafsekunden bedeutete.

Nun war die Enttäuschung natürlich groß. Die Kinder und Jugendlichen nutzten aber die lange Pause, um sich gegenseitig vorbildlich und vor allem kameradschaftlich neuen Mut für den 2. Lauf zuzusprechen. Als es wieder an den Start ging, wollten wir die erste Zeit unterbieten um den ersten Lauf vergessen zu können. Diesmal klappte alles reibungslos. Nun wartete man gespannt auf die Abfrage der einzelnen Wertungsrichter. Bei dieser Abfrage war eine unheimliche Ruhe im Stadion. Auch die Gröditzer Jugendfeuerwehr schaute gespannt auf die Fahnen. Nach kurzer Zeit ging auch die letzte grüne Fahne nach oben und der Lauf war somit ohne Strafsekunden gültig. Nun lag sich das gesamte Team freudig in den Armen. Unseren Mädchen und Jungs gelang es dabei noch, mit einer Zeit von 1.54,52 Minuten den ersten Lauf zu unterbieten. In der heiß umkämpften Wertungsgruppe Jungen bis 18 Jahre, reichte diese Zeit zu dem 10. Platz von insgesamt 24 angetretenen Mannschaften.

Ein weiteres positives Highlight für die Kinder war, dass der Inhaber des Gröditzer Eiscafé „Pinguin“ Herr Hagen Görsch die Kinder und Jugendlichen unmittelbar nach dem Lauf auf ein Eis an seinen Eiswagen einlud. Damit zeigte er, der Gröditzer Jugendfeuerwehr verdienten Respekt! Ein 10. Platz bei diesem Wettkampf ist mehr als ein Erfolg, wenn man bedenkt das sich die besten Jugendfeuerwehren aus ganz Sachsen zu diesem Ausscheid zusammengefunden haben. Mit einem gegenüber den anderen Jugendfeuerwehren jungen Team konnte man sehr gut mithalten und die Stadt Gröditz würdevoll bei einem Landesauscheid vertreten.

Für die Gröditzer Jugendfeuerwehr gingen an den Start: Max Prellberg, Tim Stricker, Pascal Laubstein, Anna Louisa Reichel, Tom Bretschneider, Thomas Leichsenring und Dominik Willner.

 

Oliver Linge

Feuerwehr Gröditz

In der Ruhe liegt die Kraft

Jugendfeuerwehr Gröditz übt sich in der Technischen Hilfeleistung

Einen Ausbildungsdienst der etwas anderen Art erlebte der Gröditzer Feuerwehrnachwuchs am 23.04.2016. Laut dem Dienstplan stand das Thema „Technische Hilfeleistung/Beleuchten„ auf der Tagesordnung.

Vorrangig sollten sich die Kinder und Jugendlichen im Umgang mit den Geräten zur technischen Hilfeleistung vertraut machen. Der Dienst wurde mit einer kleinen Theorierunde zum besagten Thema eröffnet. In dieser erarbeitete der Nachwuchs gemeinsam verschiedene Punkte, was überhaupt alles mit der technischen Hilfeleistung in Verbindung gebracht wird. Im Anschluss ging es hinter das Gerätehaus, um auch die praktische Ausbildung nicht zu kurz kommen zu lassen. Diesmal ließen sich die Jugendfeuerwehrwarte allerdings 2 knifflige Geschicklichkeitsspiele einfallen. Doch bevor es dazu kam, wurden erst einmal der RW 1 sowie das LF 16/12 genauer unter die Lupe genommen. Hier wurden alle möglichen Geräte zum heutigen Dienstthema angeschaut und näher erläutert. Im Anschluss wurde die Mannschaft in 2 kleine Gruppen geteilt. Während sich eine Gruppe dem Thema „Beleuchten“ widmete, ging es für die andere Gruppe um viel Geschick und Ruhe in den Händen. Als erstes musste ein kleiner Holzturm (gebaut aus Rüstholz vom RW 1) abgebaut und im Original wieder aufgebaut werden. Als Hilfe gab es den Rettungspreizer. Dieser war allerdings an einer Feuerwehrleine an der Drehleiter bzw. über eine Umlenkrolle befestigt. So mussten die Jugendfeuerwehrmitglieder diese Aufgabe immer zu zweit lösen, was die Zusammenarbeit und das Miteinander stärken sollte. Während einer die Holzbalken umsetzte und Kommandos geben musste, galt es für den zweiten die Feuerwehrleine mit möglichst viel Gefühl auf und ab zu bewegen. Das andere Spiel war noch etwas kniffliger. Auf 3 Rüsthölzer standen jeweils 3 Plastikbecher, welche mit Wasser gefüllt waren. Diese 3 Becher mussten auf 3 andere Rüsthölzer umgesetzt werden, ohne die Becher zu beschädigen bzw. das Wasser zu vergießen. Die Schwierigkeit wurde zudem durch 3 markierte Punkte auf der Rettungsschere beeinträchtigt. Diese sollten bezwecken, dass die Kinder die jeweiligen Becher einmal mit der Spitze, einmal mit der Mitte und einmal mit dem Ende des Scherenarm fassten.

Dieses Spiel verlangte viel Gefühl und Ruhe ab. Allerdings fielen nur 2 Becher der Rettungsschere bzw. der Anziehungskraft zum Opfer. Den Jugendfeuerwehrmitgliedern bereiteten diese Spiele sichtlichen Spaß und alle gaben sich große Mühe, die gestellten Aufgaben am besten zu lösen.

Ziel dieser Ausbildung war, dass die Kinder und Jugendlichen den gefühlvollen Umgang mit den Rettungsgeräten erlernen. Dies ist sehr wichtig, um verunfallte Personen, möglichst patientengerecht und schonend aus einem verunglückten Fahrzeug zu befreien.

 

Oliver Linge

Feuerwehr Gröditz




Endrunde im Fussballturnier der Kreisjugendfeuerwehr Meißen

Gröditzer Jugendfeuerwehr schlägt sich tapfer

Am 16.04.2016 kam es in Meißen zum Kräftemessen der besten Jugendfeuerwehren im Landkreis. Nach dem man sich bei der Vorrunde in Nünchritz überraschend für das große Finale qualifizierte, wollte man nun mit einem möglichst guten Ergebnis abschließen. Insgesamt 10 Mannschaften gingen im Seniorenbereich an den Start.

Aufgeteilt in 2 Gruppen, galt es möglichst viele Punkte zu holen um die Finalspiele zu erreichen.

In der Gruppe A startete man gleich mit dem Eröffnungsspiel des Turniers. Der erste Gegner war die Jugendfeuerwehr aus Radebeul – Wahnsdorf. Leider verlor man das Spiel etwas unglücklich mit 0:2. Im zweiten Gruppenspiel kam man nicht über ein 0:0 gegen die Jugendfeuerwehr Ziegenhain hinaus. Bei einer besseren Chancenverwertung wären die ersten 3 Punkte sicher gewesen. Gegen die Jugendfeuerwehr Reichenberg ging man relativ schnell mit 0:2 in Rückstand. Leider erfolgte der Anschlusstreffer zum 1:2 zu spät, um das Spiel noch zu drehen. Beim letzten Gruppenspiel kam es zur Neuauflage des Ortsderbys gegen die Jugendfeuerwehr Nauwalde. Bereits in Nünchritz standen sich beide Ortswehren gegenüber. Dabei konnte die Gröditzer Jugendfeuerwehr das Spiel mit 2:0 für sich entscheiden. Nun waren die Nauwalder natürlich auf eine Revance aus. Allerdings wurden sie nicht für ihre Mühen belohnt. Auch diesmal gewann die Jugendfeuerwehr Gröditz. Das goldene Tor zum 1:0 Sieg vollendete Tim Stricker. Leider reichten die 3 Punkte nicht aus, um an die ersten beiden Plätze anzuknüpfen. So verabschiedete man sich mit einem guten 3. Platz in den Gruppenspielen aus dem Turnier. Auf dem 4. Platz in der Gruppe A landete die Jugendfeuerwehr Nauwalde. Den späteren Turniersieg holte sich die Jugendfeuerwehr Radebeul – Ost, gefolgt von Löthain und Reichenberg.

 

Oliver Linge

Feuerwehr Gröditz





Vorrundenturnier der Jugendfeuerwehren im Regionalbereich Riesa – Großenhain

Gröditzer Jugendfeuerwehr überrascht beim Fussball

 

Am 19.03.2016 fand die Vorrunde im Fussball in der Wackersporthalle Nünchritz statt.

Insgesamt traten 18 Teams an, die um den Wanderpokal sowie um den Einzug in die Endrunde kämpften. Auch in diesem Jahr gab es wieder Junior – und Seniormannschaften. Bei den Junioren gingen insgesamt 11 Teams an den Start. Bei den Senioren waren es 7 Jugendfeuerwehren die um den ersten Platz kämpften. Aufgrund der Mannschaftsstärke entschied sich die Turnierleitung für Gruppenspiele bei den Junioren und einen Ligamodus bei den Senioren. So musste die Gröditzer Jugendfeuerwehr um jeden wichtigen Punkt im Ligamodus kämpfen, um das Ticket für die Endrunde zu lösen. Gleich im ersten Spiel traf man auf die Jugendfeuerwehr Reinersdorf. Natürlich wollte man mit 3 Punkten ins Turnier starten. Leider mangelte es an der Chancenverwertung, sodass man sich mit einem 0:0 begnügen musste. Im 2. Spiel des Turnier traf man auf die Jugendfeuerwehr Schönfeld. Körpergrößenmäßig war uns der Gegner sehr unterlegen, wodurch man auf den ersten Sieg hoffte. Allerdings dauerte es eine ganze Weile, ehe Max Prellberg die Jugendfeuerwehr Gröditz mit seinem goldenen Tor zum 1:0 erlöste. So übernahm man nach diesem Spiel vorerst die Tabellenführung. Im dritten Spiel kam es zum ersten Gipfeltreffen des Tages. Die Gröditzer Mannschaft spielte gegen den Tabellenzweiten aus Röderau-Bobersen. Beide Jugendfeuerwehren wollten die alleinige Tabellenführung übernehmen. Aber wie so oft in einem „Spitzenspiel“ trennten sich beide Mannschaften 0:0.

Im 4. Spiel gab es dann leider einen kleinen Dämpfer für die Kinder und Jugendlichen aus Gröditz. Gegen die Kleinnaundorfer verlor man unglücklich, durch einen sehenswerten „Sonntagstreffer“ mit 0:1. Durch dieses Ergebnis und die ausgeglichenheit der Tabelle rutschte man vorerst auf den 5. Platz. Dieser 5.Platz würde nicht zur Qualifikitation für die Endrunde reichen. Also galt es den Mund abzuwischen und weiter zu kämpfen. Im nächsten Spiel wartete aber ausgerechnet der Ortsnachbar aus Nauwalde. Bei den Jugendlichen aus Gröditz und Nauwalde war die Vorfreude auf dieses Stadtderby natürlich riesengroß. Durch eine tolle Mannschaftsleistung und 2 super herausgespielten Toren konnte die Jugendfeuerwehr Gröditz das „Stadtderby“ für sich entscheiden. Die beiden Treffer für Gröditz erzielte Tim Stricker. So rutschte man wieder an Röderau – Bobersen heran. Jetzt musste im letzten Spiel gegen Heyda ein hoher Sieg herhalten um vielleicht als Turniersieger aus der Halle zu gehen. Leider versagten bei den Zahlreichen Torchancen die Nerven, sodass es am Ende nur zu einem 0:0 reichte. So kam man leider nicht mehr an den 1.Platz heran. Auch der 2. Platz war nun in Gefahr. Die Jugendfeuerwehr Nauwalde hatte noch ein Spiel und musste gegen Schönfeld mit 3 Toren unterschied gewinnen. Nach ca. 180 Sekunden stand es bereits 2:0 für Nauwalde. Man verabschiedete sich schon von Platz 2......

Wie durch ein Wunder stellte Nauwalde plötzlich das Tore schießen ein. Den Schönfeldern gelang gar noch der Anschlusstreffer. Nach 6 Minuten zittern, ertönte die Schlusssirene. Dies bedeutete den völlig überraschenden 2. Platz!!!!

Besonders erfreulich ist, dass es mit der Jugendfeuerwehr Nauwalde, eine 2. Mannschaft aus dem Gröditzer Stadtgebiet in die Endrunde nach Meißen geschafft hat. Dort gilt es nun das bestmögliche zu erreichen. Für die Jugendfeuerwehr Gröditz ist dieser Einzug in die Endrunde ein großer Erfolg.

 

Oliver Linge

Feuerwehr Gröditz






Erste Hilfe Ausbildung bei der Jugendfeuerwehr Gröditz

Am Samstag, dem 05.03.2016 stand die Ausbildung bei der Jugendfeuerwehr Gröditz unter dem Motto Erste Hilfe.

Dabei sollten die Kinder und Jugendlichen das auffinden von verletzten oder bewusstlosen Personen trainieren. Des weiteren hatten die Kinder die Möglichkeit einen Notruf abzusetzen. Damit sollte ihnen die Angst genommen werden, einmal selber in einer Notfallsituation die 112 zu wählen. Nach kurzer Theorie und dem ausarbeiten der „5 W“ Fragen konnten die Kinder sofort loslegen und einen Notruf absetzen. Am anderen Ende der Telefonleitung wartete aber nicht die Rettungsleitstelle Dresden, sondern ihre Jugendwartin Anne Brockert. Diese Aufgabe nahmen alle sehr ernst und es bereitete den Kindern sehr viel Freude.

Glücklicherweise befindet sich mit dem Kameraden Michel Buder ein ausgebildeter Rettungsassistent in den Reihen der Feuerwehr Gröditz. Er übernahm die Ausbildung zum Thema Erste Hilfe. Hier konnte sich der Nachwuchs einmal selber an der stabilen Seitenlage ausprobieren. Außerdem wurde die Herz – Lungen – Wiederbelebung an einer Puppe trainiert. Zum Abschluss brachte man den Kindern noch verschiedene Verbände bei. So wurde beispielsweise ein Kopfverband sofort am eigenen Jugendfeuerwehrwart Rolf Engl ausprobiert. Abschließend kann man sagen, dass es den Kindern und Jugendlichen sehr viel Spaß gemacht hat. Wir hoffen aber, dass das gelernte einmal nie angewendet werden muss und falls doch, ist unser Nachwuchs gut gerüstet um verletzten Personen umgehend helfen zu können.

 

Oliver Linge



Jugendfeuerwehr mit neuer Bekleidung

Zum ersten praktischen Ausbildungsdienst in diesem Jahr traf sich die Jugendfeuerwehr Gröditz am Samstag den 06.02.2016. Bei tollem Wetter und etwas Sonnenschein sollten die Grundtätigkeiten der Feuerwehr aufgefrischt werden. Vor der Übung gab es für den Feuerwehrnachwuchs noch eine Überraschung. Ab sofort tritt die Jugendfeuerwehr Gröditz in neuen, modernen Jacken auf. Mit diesen Multifunktionsjacken soll die Arbeit bei der Feuerwehr noch mehr Spaß machen. Neben einer Überjacke ist außerdem noch eine warme Fleecejacke zum herausnehmen enthalten, welche die Kinder und Jugendlichen im Winter vor kalten Temperaturen schützt. Nachdem alle Jacken verteilt wurden, ging es mit 2 Löschfahrzeugen auf die Wiese hinter dem Gerätehaus. Der Lagerfeuerplatz diente als „Brandstelle“. Während sich eine Besatzung um die Wasserentnahme bzw. Wasserversorgung aus der Röder kümmerte, baute die andere Fahrzeugbesatzung bereits einen ersten Löschangriff auf. Recht zügig konnte „Feuer aus“ vermeldet werden. Anschließend wurden die Kinder und Jugendlichen auf den Löschfahrzeugen getauscht und das ganze Szenario von Anfang an nochmals geübt. Durch tolle Zusammenarbeit und super Handgriffe gelang es auch diesmal gegen die „Flammen“ anzukämpfen. Nebenbei konnte sich eine Jugendliche ein Bild von der Jugendfeuerwehrarbeit machen. Ihr positives Feedback und vertieftes Interesse an der Übung zeigte, dass man mit dieser kleinen Übung ein neues Gesicht für die Jugendfeuerwehr gewinnen konnte.

 

 

Oliver Linge