Löschangriff in Wainsdorf

Na bitte, es geht doch!!!

Am 27.06.2015 waren wir bei unseren Brandenburgischen Nachbarn in Wainsdorf zu Gast.

Um pünktlich 9.30 Uhr wurde das ganze Dorf durch einen kleinen Fahrzeugkorso geweckt.

Anlässlich der 110-Jahr-Feier waren die Wainsdorfer in diesem Jahr die Gastgeber für den Gemeindeausscheid des Amt Röderland. Das Gröditzer Team sollte als Gastmannschaft außerhalb der Wertung starten. Ganze 9 Mannschaften gingen an den Start. Hierbei ist insbesondere hervorzuheben das sich alle Ortsteile an dem Ausscheid beteiligten. Sogar eine Gemeindeauswahl konnte an den Start gehen. Neben dem Löschangriff der Männer, gab es auch noch die Gruppenstafette sowie den Löschangriff der Jugendwehren.

Als das Gröditzer Team an den Start ging, wollte man die bis dahin führende Zeit der Feuerwehr Saathain unterbieten. Bei diesem Lauf klappte diesmal fast alles reibungslos, sodass die Zeit bei 0.33.27 Sekunden stoppte. Für uns natürlich eine Superzeit. Dies reichte dann mit immerhin 10 Sekunden zum ersten (inoffiziellen) Platz!!!

Das die Zeit im Röderland Anerkennung fand, zeigte uns dann der Applaus als die Zeit auf der Anzeigetafel eingeblendet wurde. Eine sehr tolle Geste der vielen Feuerwehren und Zuschauer. Zur Siegerehrung wurden wir dann nochmal mit einem schönen Pokal für diese Leistung geehrt! Eine Zeit die außer der Wertung lief, aber an diesem Tag irgendwie doch den ersten Platz verdiente. Gemeindesieger wurde in diesem Jahr die Feuerwehr Saathain, Glückwunsch noch einmal dazu von Gröditzer Seite.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei der Freiwilligen Feuerwehr Wainsdorf für die Einladung und vor allem für die entgegengebrachte Gastfreundschaft bedanken.

Bei diesem Wettkampf wurde an allen Ecken das Wort „Kameradschaft“ großgeschrieben.

In Gröditzer Kreisen sprach man sogar (unabhängig vom Ergebniss) von einem der besten und fairsten Wettkämpfen überhaupt!

 

OL

Löschangriff in Heyda

Bessere Zeit – gleiche Platzierung

Einen Tag nach dem Löschangriff in Nieska, war man zum Pokallauf nach Heyda eingeladen. Immerhin 9 Mannschaften fanden den Weg in die Gemeinde Hirschstein.

Vor dem Wettkampf wurde den Kameraden aus Heyda noch ein neues MLF übergeben, allzeit Gute Fahrt!

Mit der Startnummer 1 hatten wir natürlich die Hoffnung etwas vorlegen zu können. Diesmal klappte fast alles reibungslos, lediglich ein Fehler an der Saugleitung kostete wenige Sekunden. Die Zeit stoppte an diesem Tag bei 36 Sekunden für uns. Immerhin konnte man sich um 7 Sekunden zum Vortag verbessern. Allerdings reichte diese Zeit wieder nur zum 5. Platz.

Zum 3.Platz fehlten diesmal lediglich 4 Sekunden.

Den Sieg holten sich die Kameraden aus Hirschstein, vor Lichtensee und Streumen.

(OL)

 

(weitere Bilder Facebook/Feuerwehren im Landkreis Meißen)

Löschangriff in Nieska

Die Pechsträhne hält an

Zum bereits 27. Löschangriff luden die Kameraden aus Nieska.

Leider traten nur 6 Mannschaften an. Im Gegensatz zu den Kreismeisterschaften wollte man heute wenigstens eine gute Zeit erreichen.

Dass wir das Pech erneut auf unserer Seite haben, sollte sich dann unmittelbar nach dem Start zeigen. Als die ,,Wasserversorgung,, zur TS 8 stand, löste sich genau an dieser die Kupplung, der Neuaufbau beanspruchte natürlich sehr viel Zeit und die Uhr stoppte bei 43 Sekunden... Mit dieser Zeit kam man dann auf den 5. und vorletzten Platz.

Den Sieg holte sich die Freiwillige Feuerwehr aus Prestewitz vor Wülknitz und Kröbeln.

 

(OL)

Löschangriff in Wülknitz, ein schwarzer Tag für das Gröditzer Team

Am 07.06.2015 standen die Kreismeisterschaften im Löschangriff an.

Nachdem man im Training endlich mal die lange ersehnten 30 Sekunden schaffte, erhoffte man sich natürlich einiges in Wülknitz. Immerhin traten 11 Mannschaften aus dem Landkreis Meißen an.

Die erste Hiobsbotschaft erreichte unser Team allerdings schon vor dem ersten Start.

Einer der zwei gestellten Zieglerpumpen war es am Vortag wohl zu viel (Jugendfeuerwehren), sodass sie an diesem Tag gleich komplett streikte. Leider wurde nun zu unserem Nachteil die unbekannte Jöhstadtpumpe der Gemeinde Wülknitz verwendet Der eigentliche Aufbau war nun also dahin und man musste innerhalb kurzer Zeit improvisieren.

Als es dann an den Start ging wollte man das bestmögliche daraus machen.

Der Aufbau klappte sehr gut, allerdings kam das Wasser leider nicht so zügig vorne an wie man es sich wünschte. Die Zeit stoppte bei sehr enttäuschenden 45 Sekunden.

Das hat erstmal mächtig gesessen. Die Schuldfrage war dann auch sehr schnell geklärt....

Im zweiten Lauf galt es natürlich die Zeit um wenigstens 10 Sekunden zu verbessern.

Wieder klappte alles sehr gut, bis einer der beiden C Läufer spektakulär stürzte. Er rappelte sich natürlich auf, vergaß dabei leider einen seiner C Schläuche. Während der erste C Läufer das Zielgerät bei ca. 33 Sekunden gefüllt hatte, ließ der zweite Läufer natürlich auf sich warten. Auch diese Zeit reichte dann mit 46 Sekunden nicht aus um sich zu verbessern. Da war mehr drin! Aber hätte, wenn und aber zählt nun mal nicht. Somit kam man auf den letzten Platz. Den Kreismeistertitel holten sich die Gastgeber aus Wülknitz. Der Vizekreismeistertitel geht ebenfalls zur Gemeinde Wülknitz, ihn holte sich die Feuerwehr aus Lichtensee. Dritter wurden die Kameraden aus Hirschstein.

An dieser Stelle nochmal Herzlichen Glückwunsch an die ersten 3 Plätze!

(OL)

(Bilder und Text auf Facebook/Feuerwehren im Landkreis Meißen)

Löschangriff in Koselitz

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen fand der erste Pokallauf wieder in Koselitz statt.

Mit 8 teilnehmenden Mannschaften versprach man sich einen spannenden Ausscheid.

Das dieser Pokallauf etwas ,,besonderes,, werden sollte ahnte zum ersten Lauf noch keiner. Genau in diesem holte die Mannschaft aus Streumen ihre Saugleitung ohne Saugkorb aus dem Becken – disqualifiziert. In dem zweiten Lauf legten die Zabeltitzer eine Bombenzeit von 31,69 Sekunden vor. Nun war Kröbeln an der Reihe, der Lauf war beendet und was ist geschehen?

Wieder kein Saugkorb an der Saugleitung – disqualifiziert.

Jetzt lag es am Gröditzer Team, das Hauptaugenmerk war natürlich der Saugkorb.

Die Starterin Anne Brockert gab das Kommando und alle eilten zum Podest, kurze Sekunden später stand die Saugleitung. Die Zielbehäter wurden gefüllt und die Zeit stoppte bei 36 Sekunden. Der Lauf war gültig und bedeutete vorerst Platz 2.

Jetzt kamen die Favoriten der Wülknitzer Feuerwehr. Das Startkommando fiel, der Lauf war nach 31,64 Sekunden beendet. Platz 1? Nein – wieder war der Saugkorb abgefallen. Im 5. Lauf das 3. mal eine Qualifikation. Anschließend liefen die Kameraden aus Lichtensee einen gültigen Lauf mit 33, 65 Sekunden. Im Lauf Nummer 7 waren nun unsere Nachbarn aus Nauwalde gefragt, leider wurden sie von ihrer Pumpe im Stich gelassen was nun den nächsten ungültigen Lauf bedeutete.

Als letztes kamen die Glaubitzer zu einer Zeit von 45,32 Sekunden.

So blieb unterm Strich ein glücklicher 3. Platz für die Gröditzer Kameraden über den man sich natürlich sehr freute!

(OL)

1. Platz Zabeltitz Treugeböhla          31,69 Sekunden

2. Platz Lichtensee                               33,65 Sekunden

3. Platz Gröditz                                     36,94 Sekunden

4. Platz Glaubitz                                  45,32 Sekunden

5. Platz Wülknitz                          disq. ( 31,64 Sekunden)

6. Platz Streumen                         disq. ( 33,12 Sekunden)

7. Platz Kröbeln                            disq. ( 38,13 Sekunden)

Platz  Nauwalde                         ohne Wertung

Endrundenturnier der Kreisjugendfeuerwehr Meißen

Nachdem wir uns durch die Vorrunde in Priestewitz für die Endrunde qualifizieren konnten, wollte man nun an die gute Leistung anknüpfen und das Turnier mit einer möglichst guten Leistung abschließen.

So ging es am Sonntag den 26.04.2015 nach Weinböhla in die Nassauhalle.

Unsere Seniorenspielrunde wurde in 2 Gruppen a`5 Mannschaften eingeteilt.

Uns bescherrte die Losfee die Jugendfeuerwehren aus Löthain, Starbach und

Radebeul – Wahnsdorf. Die Lokalmatadoren aus Weinböhla machten unsere Gruppe A komplett.

Im ersten Spiel gegen die Wahnsdorfer verlierte man leider das Spiel aufgrund einer stritigen Schiedsrichterentscheidung mit 0:1. Allerdings muss man sich eingestehen das diese Niederlage verdient war. Gegen die Jugendwehr aus Weinböhla ballerte man sich den Frust vom Schuh und gewann überlegen mit einem 4:0 durch die Tore von

Tim Stricker (3) sowie Tom Lindner (1).

Im 3. Gruppenspiel gegen Löthain reichte die gute Leistung nicht um zu Punkten, man verlor gegen den späteren Titelgewinner denkbar knapp mit 0:1.

Das letzte Spiel stand ganz im Zeichen der Endrundenplatzierung, bei einem Sieg wäre der 5. Platz von 10 Mannschaften möglich gewesen, allerdings waren alle Kraftreserven aufgebraucht und man kam mit einem 0:3 gegen Starbach unter die Räder.

Damit reichte es am Ende zum 8. Platz mit einem Torverhältniss von 4:5.

Im Gegensatz zu den Vorjahren konnte man also die rote Laterne weiter reichen und wir können diesen 8.Platz getrost als positiv bewerten. Den Turniersieg der Seniorenmannschaften holten sich die Kameraden der Jugendwehr Löthain, gefolgt von Lichtensee und Radebeul – Wahnsdorf.

In der Juniorengruppe konnte sich die Feuerwehr aus Taubenheim über den 1. Platz freuen.

(weitere Bilder/Text – Facebook/Feuerwehren im Landkreis Meißen)

(OL)


Tauziehen zum Frühlingsfeuer in Zabeltitz

Am 25.04.2015 besuchten wir wieder das imposante Frühlingsfeuer in Zabeltitz. Die Organisatoren stellten wieder einen Tauziehwettbewerb auf die Beine. Neben uns, wollten noch 5 weitere Teams ihre Kräfte unter beweis stellen.

Im Jahr 2014 reichte es immerhin zum 4. Platz!

In diesem Jahr war man allerdings Gewichts – und Kräftemäßig sehr unterlegen.

Beim ersten Kräftevergleich gegen die Mannschaft von Seilschaft – Zugkraft konnte man gut mithalten ehe uns die Gegner über die Linie zogen.

Gegen die Handballer aus Zabeltitz reichte es dann leider auch nicht und man verlor dieses Ziehen ebenfalls. Im Kampf um Platz 5 musste man sich dann gegen GRH – Youth geschlagen geben. So reichte es am Ende zum 6.Platz.

(OL)